Präventionsprojekt "Mitternachtssport" startet in Göttingen

Das Präventionsprojekt "Mitternachtssport - Moonsport" für Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren haben heute die Polizei und die Stadt Göttingen sowie rund 20 Netzwerkpartner verschiedener Göttinger Institutionen der Öffentlichkeit vorgestellt (Foto). Schirmherren sind der Oberbürgermeister der Stadt Göttingen Wolfgang Meyer und der Polizeipräsident der Polizeidirektion Göttingen Hans Wargel.
"Präventionsarbeit ist eine wichtige Aufgabe der Polizei, aber eben nicht nur der Polizei. Prävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der die Polizei ein wichtiger Partner ist, der die Initiative ergreift. In Göttingen ist es innerhalb kürzester Zeit gelungen, ein engmaschiges Netzwerk mit vielen Beteiligten zu knüpfen und eine sinnvolle Präventionsstrategie zu entwickeln. Das ist etwas ganz Besonderes", sagte Polizeipräsident Wargel.

 Partner des Projektes: Netzwerkpartner von Moonsport.

Das Projekt geht aus dem bereits seit mehreren Jahren bundesweit praktizierten Erfolgsmodell "Kraft gegen Gewalt" hervor, welches auf einer gemeinsamen Initiative von Polizei und Weißem Ring beruht. Grundidee ist hier die Schaffung einer sinnvollen und strukturierten Freizeitbeschäftigung, insbesondere für Jugendliche.
Vor knapp drei Monaten griff die Beauftragte für Jugendsachen der Polizeiinspektion Göttingen, Polizeihauptkommissarin Margret Reinecke diesen Gedanken auf und trieb gezielt die Vorstellung voran, in Göttingen ein Sportangebot für Jugendliche am Wochenende unter Beteiligung von Schulen, Vereinen, Hilfsorganisationen, Lehrern und Schülern ins Leben zu rufen. Schüler sollten so u. a. die Gelegenheit bekommen, sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich für Mitschüler zu engagieren. In dem Fachobmann "Sport" der Geschwister Scholl Gesamtschule (GSG), Oliver Aha, fand sie einen ersten Unterstützer und Berater. Professor Dr. Schröder von der Universität Göttingen und zugleich 1. Vorsitzender des Stadtsportbundes Göttingen (SSB) verfasste wenig später die Projektskizze und wurde im Juni Veranstalter. Die Göttinger Sport- und Freizeit GmbH erklärte sich bereit, mit Projektbeginn Sporthallenteile auf dem Schulgelände der GSG und die Godehardhalle kostenlos zur Verfügung zu stellen.

"Die Regeln des Sports machen deutlich, wie wichtig es ist, sich an Absprachen zu halten, fair miteinander umzugehen und andere mit ihren individuellen Fähigkeiten zu akzeptieren. Wir möchten über den 'Moonsport' erreichen, dass Jugendliche 'neue', für sie zumeist noch unbekannte Sportarten kennen lernen, sie an Sportaktivitäten gebunden werden und unabhängig von ihrer Herkunft miteinander Sport treiben", so die Initiatorin Margret Reinecke.

"In der Polizeidirektion Göttingen ist das Thema 'Prävention' ein zentraler Schwerpunkt unserer Arbeit. Insbesondere die Bekämpfung der Kinder- und Jugendkriminalität ist ein ganz wesentliches Handlungsfeld, das wir mit in die Behördenstrategie 2008 bis 2010 aufgenommen haben. Die im Jahr 2004 bei den Polizeiinspektion eingerichteten speziellen Jugendfachkommissariate und Präventionsteams haben sich bewährt", sagte Wargel.
An den halbjährlich festgelegten Veranstaltungsterminen (siehe Anhang) wird es alle 14 Tage am Freitagabend jeweils zwei Hallenangebote geben, die zum einen von Schulen (Sportlehrer und Schüler) und zum anderen von Vereins- oder Polizeitrainern betreut werden. Darüber hinaus steht zusätzlich ein Ansprechpartner von der Polizei oder einer Jugendhilfeeinrichtung bei den Terminen zur Verfügung.

Der erste "Moonsport" für Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren findet am Freitag, dem 29.08.08 in der Zeit von 20.30 bis 23.00 Uhr in der Turnhalle der Geschwister-Scholl-Gesamtschule im Königsstieg und einem GSG-Sporthallenteil statt. Angeboten werden "Hip Hop" und "Parcours". Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.
Das vielfältige Programm und weitere Informationen rund um den "Mitternachtssport" sind in Kürze im Internet unter www.moonsport.de abrufbar. Wer an dem Projekt interessiert ist und seine Mitarbeit anbieten möchte, kann sich bei Frau Reinecke unter Telefon0551/491-2008 informieren.

"Wir treten bereits heute ganz bewusst noch vor den Sommerferien mit dem Angebot in die Öffentlichkeit. Zu einem suchen wir für die zweite Projektphase ab Februar 2009 weitere Netzwerkpartner, die sich an der Aktion beteiligen möchten. Auf der anderen Seite wollen wir das Angebot frühzeitig in der Öffentlichkeit bekannt machen. Eine Flyeraktion an den Göttinger Schulen soll diese Bemühungen noch zusätzlich unterstützen. Mit Herrn Oberbürgermeister Wolfgang Meyer als zweiten Schirmherrn wird darüber hinaus die Bedeutung des Projektes deutlich", so Hans Wargel.